28. August:

Heute wurden die Welpen geimpft und gechipt. Die Tierärztin war bei uns am Hof. aber es war doch ein Stress für die Kleinen. Danach wollte die meisten nur noch schlafen. Außerdem hatten sie Angst, sich fremden Personen zu zeigen - es könnte ja wieder ein Tierarzt sein - sie haben sich lieber unter dem Holzstapel versteckt. nachmittags war noch Besuch da, die haben die Welpen nur kurzzeitig sehen können. Zwei haten leichtes Fieber und alle waren total müde. Außerdem hat die Impfstelle so weh getan. a durften wir sie gar nicht anfassen - großes Geschrei und Gejammere.

30. August:

Nachmittags war Wurfabnahme durch die Beauftragte des VSNH e.V.. Alle Welpen wurden einzeln begutachtet.

Die Welpen sind wieder fit und tollen alle ganz schön wild herum. Alles ist in Ordnung und die Welpen werden volle Papiere des VSNH e.V. erhalten.

Der kräftige Rüde, den Sabine und Thomas für sich ausgesucht haben, stellt jetzt schon die Ohren auf.

(die zwei kleineren Mädchen auch schon, die anderen haben noch Kippohren)

Da sind sie nochmal alle sieben (die Alumi versteckt sich hinten), morgen werden die ersten abgeholt:

Als erstes wurde Aila von Birgit und Florian abgeholt.

Am selben Tag noch Ares. Herrchen von Ares hat leider gleich eine Hundehaarallergie bekommen, sodass Ares schon nach 4 Tagen zurückgebracht wurde.

Ares sucht daher wieder nach einem liebevollen Platz.

Wenige Tage wurde Alumi abgeholt von Anja, Nils, Bruno, Mia und Lotti. Sie wohnt jetzt ganz in der Nähe und wir können uns immer mal wieder treffen.

Am nächsten Samstag haben Sabine und Thomas den kräftigen Alpha-Rüden zu sich genommen. Er wohnt jetzt in einem großen Garten mit einer großen Familie.

Das ist das kräftige und sehr neugierige, freche Mädchen mit dem lila Halsband. Der Platz, den ich urspünglich für sie ausgesucht hatte, war nicht der richtige für sie. Jetzt ist sie bei Jochen untergekommen.

Noni schaut jetzt schlimm aus. Sie hat zwar wieder zugenommen, aber alle Haare sind ausgegangen, ein Nacktspitz. Sie wikt ganz dünn und elend. Sie hat jetzt richtig Temperament bekommen, kein Wunder, spielt sie doch den ganzen Tag mit ihrer Kinderschar. Da geht s inzwischen richtig rund. Wir haben uns inzwischen entschlossen, das kleine blaue Mädchen, die sehr empfindlich und extrem anhänglich ist, zu behalten.

Das ist Apollina. Für diese süße Hündin, mein heimlicher Liebling, hat sich bisher noch überhaupt niemand interessiert. Dabei ist sie eine eher zierliche und sehr aufgeweckte Hündin. Sie ist die einzige, deren Ohren noch nicht 100%ig stehen. Aber das wird sicher noch. Sie wird nur an einen liebevollen Platz abgegeben, wo sie mit ihrer Familie leben kann und wo sie auch gefördert wird.

Das ist Ares.

Dieser süße Bub wurde zurückgegeben. Es ist ein besonders wuscheliger und ausgeglichener Rüde. er ist natürlich inzwischen größer als die beiden Mädels, die noch daheim sind. auch er wird nur an einen liebevollen Platz mit Familienanschluss und in fördernde Hände abgegeben.

Leider melden sich immer wieder Personen, die einen Spitz als Wachhund haben möchten. Die Hunde sollen im Hof und Zwinger leben und auf Haus und Hof aufpassen. An solche Plätze werden die Hunde nicht vermittelt. Sie sind mit viel Liebe im Haus aufgezogen. Sie eignen sich wie ein Border Collie, Labrador oder Aussie für den Hundesport und werden ganz tolle Familien- und Begleithunde. Eine Haltung als reiner Hofhund kommt nicht in Frage - daher hat der Spitz seinen schlechten Ruf - er ist unausgelastet, unerzogen und verdorben, aber er macht seinen Job als Wächter.

Martina Zengel, Hoanerthof